Tel: +43 (0)3158 2212 - 0 | Fax: +43 (0)3158 2212 - 3 | E-Mail: gemeindeamt@st-anna.at

Marktgemeinde St. Anna am Aigen

Die Gemeinde St. Anna am Aigen entstand im Jahre 1948 durch die  Zusammenlegung der  damaligen Gemeinden Aigen, Plesch, Risola und Klapping.  Obwohl sich die einzelnen Bürgermeister gegen diese Form der Zentralisierung zur Wehr setzten, vor allem auch in Hinsicht auf drohende Steuerverluste, war gegen die zwangsweise  Vereinigung der Gemeinden durch die  Steiermärkische Landesregierung kein wirklicher Widerstand möglich.

Im Jahr 1952 wurde die Gemeinde St. Anna am Aigen in einem feierlichen Festakt zur Marktgemeinde erhoben. In Anwesenheit des damaligen Landeshauptmannes Josef Krainer I. wurde der Marktgemeinde St. Anna am Aigen mit Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung vom 15. Oktober 1952 ein Gemeindewappen verliehen. Beschreibung des Wappens: „Im blauen Schild erscheint freischwebend ein aufgerichteter, silberner Steinbock, der in seinen Vorderläufen ein goldenes Patriarchenkreuz vor sich hält. Der Steinbock deutet auf eine Flurbezeichnung in der Gemeinde hin, das Patriarchenkreuz auf einen der berühmtesten Söhne der Gemeinde und Pfarre, Kardinal Andreas Frühwirth.
Im Jahr 1969 wurden unter Landeshauptmann Josef Krainer I. weitere Gemeindevereinigungen vollzogen. Die Gemeinden Waltra und Jamm wurden aufgelöst und der Marktgemeinde St. Anna am Aigen zugeordnet.
Von 1969 bis 2014 bestand die Marktgemeinde St. Anna am Aigen aus den Katastralgemeinden Aigen, Jamm, Klapping, Plesch, Risola und Waltra. Sie umfasste eine Fläche von 21,73 km2 und 1760 Einwohner (Stand: 31.12.2014).
Im Herbst 2011 haben die Gemeindereferenten Landeshauptmann Mag. Franz Voves und Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer den Bürgermeistern des Landes Steiermark die Gemeindestrukturreform vorgestellt. Ziel der Reform der gemeindlichen Strukturen im Land Steiermark ist die Stärkung der zukünftigen Leistungsfähigkeit der Gemeinden zur sachgerechten und qualitätsvollen Erfüllung der eigenen und übertragenen Aufgaben und Funktionen zum Wohle der Bevölkerung. Die Strukturreform soll wirtschaftliche und leistungsfähige Gemeinden schaffen, die dauerhaft in der Lage sind, ihre Angelegenheiten zu erfüllen. Die genannten Ziele werden durch Vereinigung angrenzender Gemeinden und durch Aufteilung von Gemeinden auf angrenzende Gemeinden unter Beachtung der geregelten öffentlichen Interessen erreicht.
Den Gemeinden wird die Möglichkeit gegeben, sich aktiv am Prozess zu beteiligen und eigene Vorschläge für die neue Struktur einzubringen. Auf Initiative der Marktgemeinde St. Anna am Aigen wurden mit den Gemeinden Frutten-Gießelsdorf, Tieschen, Klöch und Kapfenstein Fusionsgespräche angestrebt. Vom Amt der Steiermärkischen Landesregierung wurde den Gemeinden Tieschen, Klöch und Kapfenstein die Eigenständigkeit weiterhin zugesichert. Der Gemeinde Frutten-Gießelsdorf, bestehend aus den Katastralgemeinden Frutten, Gießelsdorf und Hochstraden, mit einer Fläche von 1086 ha und 616 Einwohnern (Stand: 31.12.2014) wurde eine Vereinigung nahegelegt.
Aufgrund des Steiermärkischen Gemeindestrukturreformgesetzes fassten im September 2013 die Gemeinderäte der Gemeinde Frutten-Gießelsdorf und der Marktgemeinde St. Anna am Aigen den Beschluss, die Vereinigung der Marktgemeinde St. Anna am Aigen und der Gemeinde Frutten-Gießelsdorf zu vollziehen.
Die Steiermärkische Landesregierung hat in ihrer Sitzung am 24. Oktober 2013 auf Vereinigung dieser Gemeinden zu einer neuen Gemeinde mit Wirksamkeit vom 01. Jänner 2015 die Genehmigung erteilt. Die neue Marktgemeinde trägt den Namen „Sankt Anna am Aigen“ und wurde im Landesgesetzblatt Nr. 127/2013 kundgemacht.
Die Marktgemeinde St. Anna am Aigen, bestehend aus den Katastralgemeinden Aigen, Frutten, Gießelsdorf, Hochstraden, Jamm, Klapping, Plesch, Risola und Waltra zählt mit 01. Jänner 2015 2376 Einwohner und weist eine Fläche von insgesamt 32,59 km² auf.